Die Rote Tonne - unser neues Dienstleistungsangebot

Mit Einführung der Roten Tonne bietet die aws ab September eine Rücknahmelösung für verbrauchte Tintenpatronen, Tonerkartuschen sowie sonstigen Druckerpatronen an und leistet damit einen weiteren wertvollen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz.

Warum wird die Rote Tonne eingeführt?

Mit dem neuen Angebot schafft die aws eine Möglichkeit, leere Druckerpatronen zu sammeln. Ziel ist die Wiederbefüllung bzw. die stoffliche Verwertung von nicht wiederverwendbaren Patronen. Damit öffnet die aws einen weiteren sinnvollen Weg der Abfallvermeidung.

Was darf in die Tonne?

Erfasst werden Tintenpatronen aus Tintenstrahldruckern, Faxpatronen, Kopiertoner sowie Tonerkartuschen, Trommeleinheiten, Fixiereinheiten oder Resttonerbehälter aus Laserdruckern aller Hersteller.

Wo ist eine Rückgabe möglich?

Die Behälter stehen ab September an folgenden Abgabestellen bereit:

an den Recyclinghöfen in Rinteln, Bückeburg, Nienstädt und Bad Nenndorf, im Kleinanlieferungsbereich des Entsorgungszentrums Schaumburg sowie in Stadthagen in der Veraltung Obere Wallstraße.

Was ist bei der Abgabe zu beachten?

Die Abgabe der leeren Behälter in haushaltsüblichen Mengen ist für unsere Kunden kostenlos.

Patronen und Kartuschen sollen ohne Kartonverpackungen vorsichtig in die Rote Tonne eingelegt werden, damit sie nicht beschädigt werden. Umverpackungen aus Folien müssen nicht entfernt werden.

Was passiert mit den gesammelten Druckerpatronen?

Gesammelte Druckerpatronen werden an eine Fachfirma weitergegeben, die diese sortiert, reinigt und testet. Nach erfolgreicher Überprüfung werden die verarbeiteten Druckerpatronen an spezialisierte Wiederbefüllbetriebe abgegeben. Druckerpatronen, die nicht wiederverwendbar sind, gehen vorrangig in die stoffliche Verwertung, um Kunststoffe und Metalle zurück zu gewinnen.

Machen Sie mit und unterstützen Sie die Sammlung

Das Sammeln lohnt sich, denn jede einzelne Tintenpatrone oder Tonerkartusche hilft, wertvolle Ressourcen zu erhalten und insbesondere Kunststoffabfälle zu vermeiden.

Zurück